Was ist ein Kanülentrageband?
Ein Kanülentrageband ist ein Halteband, das am Kanülenschild der Trachealkanüle befestigt wird, um die Kanüle auch außen zu fixieren. Es gibt sehr unterschiedliche Kanülentragebänder, die je nach Bedarf genutzt werden können:
  • Direkt nach einer Operation werden wenig dehnbare, sicher zu befestigende Kanülentragebänder verwendet, um ein Verschieben der Trachealkanüle, z.B. beim Husten, zu verhindern.
  • Weich gepolsterte Kanülentragebänder sind vor allem für bettlägerige Patienten konzipiert
  • Verschiedene elastische, diskrete Modelle werden von mobilen Patienten bevorzugt
In jedem Fall müssen die Kanülentragebänder sorgfältig verarbeitet und angepasst sein, um ein Einschneiden oder Wundreiben auszuschließen.
Beispielfoto eines Kanülentrageband


Worauf sollte geachtet werden?
Der Bereich um ein Tracheostoma muss immer sauber und trocken gehalten werden, um Infektionen zu verhindern. Daher muss ein Kanülentrageband stets gewechselt werden, wenn es feucht oder schmutzig ist, mindestens aber einmal täglich. Feuchte oder verschmutzte Kanülentragebänder führen zu Hautveränderungen und Infektionen, die auf alle Fälle vermieden werden müssen.
Ebenso wichtig ist die einfache Handhabung, die einen Wechsel des Bandes mit möglichst wenigen Handgriffen gewährleistet. Das Ankoppeln der Kanülentragebänder an die Trachealkanüle erfolgt entweder über kleine Häkchen oder das Band wird durch das Kanülenschild der Kanüle gezogen und mit einem Klettverschluss fixiert. Beide Systeme haben sich in der Praxis bewährt. Wird die Kanüle häufiger entfernt, haben Kanülenbändchen mit einem zusätzlichen seitlichen Klettverschluss Vorteile. Das Kanülentrageband kann dann geöffnet werden, ohne die Verschlüsse am Kanülenschild der Trachealkanüle zu öffnen.