Was ist ein Cuffdruckmesser?
Cuffdruckmesser bestimmen den Druck in der Manschette um die Trachealkanüle. Die Manschette wird auch Cuff genannt. Der Druck in der Manschette sollte immer zwischen 21 und 28 cm H2O oder 15 bis 20 mmHG liegen. Diese Werte liegen unter dem natürlichen Druck, der in den Gefäßen vorliegt. Sowohl ein zu hoher als auch ein zu niedriger Druck haben gravierende Folgen für den Patienten. Ein zuverlässiger Cuffdruckmesser ist deswegen für die Gesundheit des Patienten mit einem Tracheostoma sehr wichtig.
Beispielfoto eines Cuffdruckmessers


Kurz erklärt
Wozu dient der Cuff?
Die aufblasbare Manschette am unteren Ende einer Trachealkanüle bezeichnet man als Cuff. Diese Manschette dient zum Abdichten der Luftröhre. Die unteren und oberen Atemwege werden so voneinander getrennt. Damit wird verhindert, dass Speichel, Blut oder Erbrochendes in die Lunge gelangt. Ein Cuff verhindert also, dass Flüssigkeiten über die Luftröhre in die tieferen Atemwege gelangen. Dort könnten sonst Keime zu Lungenentzündungen führen. Um Schäden durch einen dauerhaften Druck auf die Luftröhre zu verhindern, gibt es auch Kanülen mit zwei Cuffs an verschiedenen Stellen. Diese beiden Cuffs werden abwechselnd betätigt und das Gewebe der Luftröhre kann sich dann wieder erholen. Über einen Füllschlauch ist der Cuff mit einem außen liegenden Kontrollballon verbunden. Der Druck wird mithilfe dieses Ballons je nach Bedarf auf- und abgebaut. Wird der Druck abgebaut spricht man vom „entcuffen“.
Warum ist ein Cuffdruckmesser wichtig?
Ein Cuffdruckmesser ist wichtig, um sowohl zu niedrigen Cuffdruck als auch zu hohen Cuffdruck zu vermeiden:

Niedriger Druck verursacht Falten im Cuff
Ist der Druck zu niedrig, ist der Cuff nicht prall genug und wirft Falten. Dadurch kann sich Sekret in den Zwischenraum zwischen der Manschette und der Wand der Luftröhre absetzen. Man spricht hier von Aspirationsstraßen. Über diese Straßen kann der Speichel dann fälschlicherweise in die Lunge gelangen und dort Entzündungen verursachen.

Zu hoher Druck führt zum Absterben von Gewebe
Ist der Druck zu hoch, ist die Durchblutung gestört. Die Gefäße werden zusammengedrückt. Dadurch wird die Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen blockiert. Die Folge sind Druckgeschwüre (Dekubitus). Das Gewebe stirbt ab. Dieser Prozess tritt bei einem zu hohen Druck bereits nach wenigen Stunden ein. Der optimale Druck sorgt gerade noch dafür, dass die Luftröhre abgedichtet ist. Ansonsten sollte der Druck aber so niedrig wie möglich gehalten werden.

Hintergrund
Cuffdruckmesser auch im häuslichen Bereich
In Zeiten, in denen immer mehr Menschen mit einer Trachealkanüle auch im häuslichen Umfeld leben, ergeben sich völlig neue Herausforderungen nicht nur für Pfleger und Krankenschwestern, sondern auch für die Angehörigen und die Träger der Trachealkanüle selber. Mit gecufften Trachealkanülen umzugehen, müssen alle Beteiligten erst einmal lernen und dann beherrschen. Ein guter Cuffdruckmesser ist robust und hat eine große Skala zum Anzeigen des Drucks. Ein Handbalg und ein Ablassventil erleichtern die Anwendung. Verlässlichkeit, Genauigkeit und intuitive Anwendung erleichtern den Umgang mit einem Cuffdruckmesser.
Welcher Cuffdruck ist ideal?
Es gibt zwei Maßeinheiten, um den Druck im Cuff zu bestimmen. Zum einen geschieht dies in mmHg oder in cm H2O. 1 mmHg entspricht 1,3595 cm H2O. Die Einheit mmHg steht für Millimeter-Quecksilbersäule und ist die Maßeinheit für den Druck von Körperflüssigkeiten. Daneben existiert noch die Maßeinheit cm H2O. Sie steht für Zentimeter Wassersäule.
Der Druck im Cuff sollte zwischen 15 bis 20 mmHg oder zwischen 21 bis maximal 28 cm H2O liegen. Keinesfalls darf er 25 mmHg oder 33 cm H2O überschreiten. Dies entspricht dem Kapillardruck im menschlichen Körper. Gemessen wird der Druck beim Ausatmen, da in diesem Moment der Druck von außen gegen den Cuff den Druck im Inneren erhöht. Sehr oft wird in Krankenhäusern der Druck im Cuff nur einmal pro Schicht gemessen. Besser wäre jedoch, ihn permanent im Blick zu haben.

Wichtiger Hinweis
❗️ Die Anzeige 0 mm Hg oder 0 cm H2O in einem Cuffdruckmesser bedeutet nicht, dass die Trachealkanüle vollständig entblockt ist. Es befindet sich hier in der Regel noch Luft im Cuff, die beim Entfernen der Kanüle zu Verletzungen am Tracheostoma führen kann. Will man die Trachealkanüle wechseln, muss zuvor mithilfe einer Spritze sämtliche Luft aus dem Cuff entfernt werden.
❗ Ist der Druck in der Manschette zu hoch, stirbt das Gewebe ab. Dieser Prozess tritt bereits nach wenigen Stunden ein.
❗ Es wäre gut, den Cuffdruck nicht nur einmal am Tag zu kontrollieren.